Hotel Trends – naheliegend und praxiserprobt

Hotel Trends  – naheliegend und praxiserprobt

Man nehme viele Jahre Hotelerfahrung als Betreiber, Manager und Berater. Die gleiche Zeit Erfahrung als Vielreisender und die Erkenntnis, dass viele Hotelkonzepte dringend geändert werden müssen, um die nötige Wirtschaftlichkeit als Unternehmen zu erlauben.

Die Rahmenbedingungen sind nicht gerade rosig. An vielen Standorten ist die Nachfrage schwach oder zumindest sehr schwer zu prognostizieren. Von der Öffentlichkeit eher unbemerkt haben dennoch gerade in den Großstädten viele Hotels den Betrieb für immer eingestellt. Und wenn es dann eine gute Buchungslage gibt, fehlen vielerorts die Mitarbeiter, um das Frühstück zu bereiten oder die Zimmer zu reinigen. Und bei aller Begeisterung für Digitalisierung, Betten abziehen und Kaffee kochen machen noch immer Menschen. Wobei es in immer mehr „Hotels“ die Gäste selbst sind, die diese Aufgaben erledigen.

Dennoch, auch diese schwierige Phase wird vermutlich vorüber gehen. Zumindest für die Hotels, die sich neuen Möglichkeiten öffnen und alte Zöpfe abschneiden.

Obwohl schon manche Experten behaupten, dass der Hotelier als Hologramm ansprechbar ist oder das erste Weltraumhotel in naher Zukunft Realität ist, möchten wir auf die naheliegenden und bereits praxiserprobtem Möglichkeiten eingehen:

 

Gute Software und eilige Gäste kümmern sich selbst um Prozesse, für die Hotels kaum noch Mitarbeiter finden

Zimmer buchen, Ein- und Auschecken, Tisch reservieren und Tagung buchen finden bereits als digitaler Self-Service eine hohe Verbreitung. Vielleicht schafft die Food-Delivery Branche die nächsten gastronomischen Konzepte auch für Hotels. In vielen Long-Stay-Konzepten arbeiten Facility-Management-Apps und Servicemitarbeiter bereits „on demand“ zusammen.

Hotelgäste treffen Wohnungssuchende

Zu viele leere Hotelbetten und zu wenig bezahlbare Wohnungen? Es ist unwahrscheinlich, dass diese Trends nicht aufeinandertreffen und Lösungen schaffen.

Car-Sharing und Co-Working gehen nicht wieder weg

Zumindest in klugen Co-Working Konzepten könnte die Stadthotellerie (auch in mittelgroßen Städten) eine bedeutende Rolle spielen. Veranstaltungsräume sind noch stärker multifunktional konzipiert. Heute ein Workshop-Raum, morgen ein Co-Working -Office.

Hotelmitarbeiter sind Destinationsfachleute und Support-Experten und betreuen Gäste Face-to-Face – aber vielleicht auch über die Videokonferenz

Sie schaffen es nicht, mit Ihrem Handy die Eingangs- oder Zimmertür zu öffnen? Bei der Rechnung stimmte eine Position nicht? Die Kaffeemaschine schäumt die Milch nicht auf. Jetzt ist schnelle Hilfe gefragt. Zu trennen ist, welche Hilfe kann dezentral geleistet werden (z.B. die Türöffnung), wofür müssen die helfenden Hände vor Ort sein (Befüllung der Kaffeemaschine?). Wobei die Kaffeemaschine zur Welt des „Internets der Dinge“ gehört und den Service schon bestellt hat, bevor der Gast eine enttäuschende Erfahrung macht.

Und natürlich sind die Dauerbrenner zu leisten:

Das W-Lan kann nie schnell genug sein. Bandbreitenverbesserung wird durch Nutzungsintensivierung sofort kompensiert.

Der Gast hat sein Entertainment dabei, schön wäre es, wenn das Hotel-TV dies auch weiß und eine Nutzung des privaten Streamingdienstes vom Hotelzimmer unterstützt wird. Oder die Videokamera mit Streaming Funktion zum Standard im Hotel gehört. Übrigens nicht nur im Business-Hotel. Viele Gäste leben bereits die Kombination von Geschäft & Freizeit. Morgens ein paar Stunden Arbeiten und dann ab an den Strand sind nicht erst seit Corona Realität.

Umwelt- und Klimaschutz und das soziale Kümmern bleiben Teil der Wirtschaft

Ein Hotel lädt seine Gäste ein, bei der Weinernte zu helfen oder beim nahegelegenen Reiterhof die Pferde zu pflegen. CO²-Neutralität ist ebenso gesetzt, wie der Schutz der Natur, denn die wollen die Gäste schließlich genießen. Gäste und Küchenchef gehen gemeinsam auf dem nahegelegen Regio-Bauernmarkt einkaufen. Die Liste der neuen Urlaubsaktivitäten ist lang und vor allem anders. Über-Tourismus wird bekämpft und Massenveranstaltungen müssen billig sein.

Wir finden das Hotel der Zukunft spannend und helfen gern, es bei Ihnen umzusetzen.

Ihr Ansprechpartner für einen unverbindlichen Austausch:

Marcus Becks

Marcus Becks

Marcus Becks, Geschäftsführer (Hotelberater und Coach)  Marcus Becks begann seine berufliche Karriere mit der Ausb…

mehr

Dazu passen diese Artikel

„Plan B“ für Hotelprojekte in der Planung – Nutzungsänderung für Hotels im Bau

„Plan B“ für Hotelprojekte in der Planung – Nutzungsänderung für Hotels im Bau

Ca. 200 Hotels befinden sich im Bau oder zumindest einem späten Planungsstadium. Und plötzlich wirft die Corona-Pand…

mehr
10 Tipps für den Neustart von Hotels nach dem Lockdown

10 Tipps für den Neustart von Hotels nach dem Lockdown

Wir müssen den Gürtel enger schnallen und das Richtige tun! Branchenexperten erwarten, dass es insbesondere in Großs…

mehr

Co-Living  –  ein Betriebskonzept  jenseits von  Extended Stay

Viele durch Corona wirtschaftlich angeschlagene Hoteliers wären heute glücklich, die vor kurzem noch teuer angepac…

mehr
Die Neukonzeption eines Hotels professionell planen – wenn die Zimmerrenovierung nicht mehr ausreicht

Die Neukonzeption eines Hotels professionell planen – wenn die Zimmerrenovierung nicht mehr ausreicht

Es gibt viele Gründe, warum ein ehemals erfolgreiches Hotel plötzlich nicht mehr die gewünschten Erträge bringt und e…

mehr

Wie fanden Sie den Beitrag?

Bewertung

Und falls Sie „verärgert“ geklickt haben: Erläutern Sie doch kurz in einem Kommentar unten, wieso! Wir können es dann verbessern. Danke!

Schreib einen Kommentar

Avatar

Copyrights © 2022 RHC Real Hotel Controlling. All Rights reserved.